triomotion wurde im Jahre 1994 in Kassel gegründet. Die einzigartige klangliche Vielfalt der drei Instrumente Flöte, Vibraphon und Marimba inspirierte die Musiker dazu, neben Originalwerken (Auftragskompositionen) auch Musik älterer Epochen zu arrangieren und dabei dem Charakter der Kompositionen auf neue Weise gerecht zu werden, nach dem Motto “wenn Bach die Marimba gekannt hätte.....”.



Das breitgefächerte Repertoire des Ensembles umfasst Transkriptionen barocker Sonaten und impressionistischer Werke sowie Tangos, Jazz-Arrangements und Neue Musik.


Mit ihrer klanglichen Einmaligkeit hat das Trio schon früh auf sich aufmerksam gemacht und genießt es noch nach zweieinhalb Jahrzehnten, das „gewisse Etwas“ in ihren Konzerten zu präsentieren: “Das Trio schreckte nicht davor zurück, Menschliches und damit Persönliches offenzulegen, und das mit einer solchen künstlerischen Bravour”. (Hessisch-Niedersächsische Allgemeine, 29.4.1998)


Mit "Silverwood" ist im Herbst 2002 die erste CD von triomotion erschienen und präsentiert ausschliesslich Auftragswerke Kasseler Komponisten sowie deren Arrangements.


„Sakura - european music for flute, vibraphone and marimba“ ist der Titel der neuen CD, die 2016 erschienen ist. Sie beinhaltet Musik der Impressionisten Claude Debussy und Lili Boulanger, von Bela Bartok, der Jazz-Pianistin Heike Beckmann sowie eine Komposition von Rüdiger Pawassar.


Die CD ist im Tonträgerhandel erhältlich.

Constanze Betzl

Bernhard Betzl

Rüdiger Pawassar

- Mitbegründerin des Kasseler Büros für Musikvermittlung und Konzertpädagogik kontakt@musik - ist seit vielen Jahren als freischaffende Flötistin aktiv. Neben ihrer siebenjährigen Tätigkeit als Konzertpädagogin am Staatstheater Kassel ist sie Mitglied in verschiedenen Kammermusik-Ensembles (TrioMotion, Ensemble Pentason und Trio Usignolo), sowie im Kasseler Minimal Music Ensemble in process. Sie ist Lehrbeaufragte an der Universität Kassel im Institut für Musik.

Sie verfügt über umfangreiche Erfahrung in der kreativen Musikvermittlung mit spartenübergreifenden Kompositionsprojekten mit dem Verein Kzwo10 sowie ihrer Mitarbeit im Education-Bereich an der Philharmonie Essen. Sie absolvierte an der Hochschule für Musik und Theater Hannover die Künstlerische Ausbildung mit Hauptfach Querflöte und Musikerziehung. An der McGill University in Montreal folgte als Stipendiatin der Master’s Degree of Music in Performance und 2009 der Mastersstudiengang Musikvermittlung/ Konzertpädagogik an der Hochschule für Musik Detmold.

...wurde in München geboren. Den ersten Schlagzeugunterricht erhielt er im Alter von 7 Jahren. Sein Studium bei Prof. Hermann Gschwendtner und Arnold Riedhammer am Richard-Strauss-Konservatorium München schloß er im Juli 1991 erfolgreich ab. Während seiner Ausbildung war er als Solopauker und Schlagzeuger Mitglied verschiedener Jugendorchester, wie die Junge Deutsche Philharmonie und das Jeunesses Musicales Weltorchester, wo er u.a. mit Pierre Boulez und Charles Dutoit arbeitete.

Nach einer festen Anstellung als Solopauker im Symphonieorchester der Stadt Münster ist Bernhard Betzl seit Mai 1991 als Solopauker im Orchester des  Staatstheaters Kassel engagiert.

wurde in Lübeck geboren und ist seit 1990 Schlagzeuger im Staatsorchester Kassel.

Durch seine solistische und kammermusikalische Tätigkeit lernte er Komponisten wie Luigi Nono, Iannis Xenakis und Mauricio Kagel kennen. Schon frühzeitig wandte er sich besonders der Marimba zu und ist bekannt geworden durch seine weltweit aufgeführten Kompositionen für  Marimba-Quartett „sculpture in wood“ und für Marimba-Trio „sculpture 3“. Neben seinen kammermusikalischen Tätigkeiten ist er auch in den Jurys von Wettbewerben (zuletzt beim Internationalen Marimba Festiva Wettbewerb 2016 in Bamberg) und als Gastdozent bei der Jungen Deutschen Philharmonie, der Sommerakademie der Studienstiftung in Brixen/Südtirol und dem Landesjugendorchester Hessen aktiv.

Weitere Informationen über seine Kompositionen und Arrangements sind zu finden bei



und  

www.norsk-percussion.no

www.norskmusikforlag.no

Foto: Manfred Menke